i've thrown my phone against the wall
but still i'm waiting for your call



it's just a fucked up situation and i have no no no more patience


"Man hat Verantwortung für das, was man sich vertraut gemacht hat."

Und plötzlich ist da nur noch ein "Fick dich" in mir. Für dich, du kannst es behalten. Ich habe ab jetzt immer eins für dich übrig und werde üben, mir wieder und wieder ein neues zu basteln.
9.11.09 22:33


Du gehst einfach drüber hinweg. Ich liege am Boden und du gehst einfach drüber hinweg. Wissend um mich und um meine Lage, in der ich dich das erste Mal um Hilfe bat. Du gehst weiter, als wäre nichts, als wären wir nie gewesen. Als hättest du mir nicht meine Wurzeln entrissen, als hättest du mir nicht das einzige genommen, zu dem ich mich je zugehörig fühlte. Auf eine Art, die niemand sehen kann, werde ich daran zerbrechen, denn nichts in mir wird das überstehen. Ja, ich habe geglaubt zu wissen und ja, das war naiv. Ich spürte dass wir, egal was kommt und egal wie, immer unseren Weg gemeinsam gehen könnten. Es fühlt sich so erbärmlich an, sich so erbärmlich zu fühlen. So sehr mich Menschen, die um Liebe flehen anwidern, so sehr möchte ich vor dir auf die Knie gehen. Damit du siehst, damit du begreifst, damit du wieder erlebst wie groß wir waren. Ich wollte es ja selbst nie wahrhaben. Ich, die ewige Zweiflerin, habe auch nie gewußt, wohin wir getrieben werden, habe auch nie gesehen, was für uns sein kann. Weder gehofft noch geglaubt, nein, gewußt habe ich all die Jahre, dass es gut wird. Dass wir uns bleiben, ganz egal auf welche Weise. Und jetzt sind wir gescheitert an dem Fehlen von Perspektive. Der Klassiker. Ha! Und wie unbesonders uns das nach allem macht. Mir fehlt nun jeder Halt, jede noch so kleine Ecke als Versteck habe ich schon mit dir geteilt. Wo soll ich nun hin? Wo soll ich einmal nicht an dich erinnert werden, so dass sich alles in mir zusammenkrampft und ich meine Schreie nur wegatmen kann, um nicht an ihnen zu ersticken. Noch nie habe ich so gefühlt, nie wie jetzt, nie wie davor. Du warst der Erste, der Einzige für mich. Das klingt so entsetzlich pathetisch und du kennst es nicht, deshalb wirst du nie verstehen was ich weiß. Dass ich nie wieder so tief fühlen werde und dass mich hundert Jahre kein Mann anfassen kann, ohne dass ich danach weinen muss und dass das Ich, das nur für dich war, jetzt sterben wird. Ich könnte mich umbringen. Ich werde es nicht, aber ich könnte. Und ich kann nicht darüber sprechen, kein Wort geht mir über die Lippen, kann nichts mehr essen, was ich mir nie so einfach vorgestellt habe, kann nicht schlafen ohne zu weinen und kann nicht aufwachen ohne zu weinen. Ich weine, ständig, immer wieder, kann nicht mehr aufhören. Du brauchst mir nichts mehr zu beweisen, ich wußte immer um dein kaltes Herz. Und ja, du bist ein schlechter Mensch. Aber du bist mein Mensch und das verstehst du nicht. Ach nein, es ist dir egal. Und hier, am Ende, kann ich nichts mehr sein und weiß mir einfach nicht zu helfen.
9.11.09 11:43


Ich vernachlässige wieder. Aber es fehlen mir auch die großen Worte. Ich könnte klagen, ja, das könnte ich. Aber ich kann es doch schon selbst nicht mehr hören. Ist es nicht letztendlich ohnehin immer nur das gleiche und am Ende auch egal. Die Dinge ändern sich, doch wir alle bleiben die selben.
21.7.09 23:37


Fast 2 Stunden hat das Gespräch dann doch gedauert. War auch relativ erfolgreich, wenn ich das dilettantisch beurteilen müsste. Jedenfalls gehts in ca. 6 Wochen, nach den jetzt hier beginnenden Sommerferien, los mit etwas, das ich noch zu wenig verstanden hab, als dass ich es schriftlich erklären könntewollte. Schöne Ausrede merk ich grad, merk ich mir mal noch länger.
Zu Hause musste ich dann meiner Pflicht, den tagelang vergeblichen Anrufen gegenüber, durch die Bereitstellung meines Ohrs nachkommen. Diese Flut in Kombination mit der mal wieder schlaflosen Sonntagnacht hat mich dann so umgeschmissen, dass ich irgendwann bei den Superlehren eingeschlafen bin und erst kurz vor 4 wieder genug Kraft fand, von der Couch zum Bett überzusiedeln. Da war ich natürlich wach und las noch so lange in meinem Buch, bis ich weinen musste. Ob ich überhaupt mal geschlafen hab, wußte ich beim Aufstehen schon gar nicht mehr. Der Spiegel im Bad wollte sich da auch nicht festlegen.

Und jetzt ist mir warm.
14.7.09 16:12


Morgen (später, aber psst) hab ich einen Gesprächstermin für ein sogenanntes ehrenamtliches Etwas. Was es wird weiß ich noch nicht, und wieso weshalb warum noch viel weniger. Wobei ich dazu Theorien anzubieten hätte. Aber darum geht es hier jetzt auch nicht, denn was ich sagen will (ich habe ein bisschen getrunken und fühl mich nicht allzu stilsicher grad, aber egal) ist, dass sich auf drei von mir verschickte E-Mails, mit einem interesseverkündenden Inhalt, an solche ähm organisatorischen Einrichtungen gerade mal eine zurück gemeldet hat. Krass? Da will man einmal gut sein.
13.7.09 00:28


Ich habe mir ein ganz doll fürchterliches Hochzeitskleid ausgesucht und das dann kurz vor Ende auch noch festgestellt. Nicht schön, dieser Traum. Aus meinen gequollenen Halbaugen dann der Blick aufs Handy und das nächste Decke-über-den-Kopf-zieh-Gefühl stellt sich ein. Wieso fragt ihr nicht mal jemanden anderen oder entscheidet beispielsweise selber? Da lacht sie, die Sonne. Ich quengel zurück. Aus dem Tag kann echt noch was werden.
12.7.09 12:01


Zuerst ärgere ich mich über die Mahnung, dann über mich: ich hab die paar wenigen Teile, die ich zurückschickte, bezahlt und die paar mehr, die ich behielt, nicht. Muss mich schon sehr wundern.
10.7.09 15:26


Uh lala, isch bin scho gans hibbelisch. Heute ists soweit, endlich darf ich mal wieder meinem heimlichen Herzensfetisch nachgehen - und das in Wunschbegleitung.
10.7.09 11:29


 [eine Seite weiter]